Archiv für den Autor: gute_tat

Engagement und Teilhabe

Projekt „Engagement und Teilhabe“ – Inklusion durch Ehrenamt

Ehrenamtliches Engagement von Menschen mit Behinderung kann ein Schlüssel zu gesellschaftlicher Teilhabe sein. Doch so groß die Bereitschaft für mehr Inklusion vor allem bei sozialen Organisationen ist, so hoch und vielfältig sind teilweise nach wie vor die Hürden, um Engagement von Menschen mit Behinderung tatsächlich zu ermöglichen.

Unter Federführung der Lebenshilfe Berlin und gemeinsam mit dem Nachbarschaftsheim Schöneberg setzt die Stiftung Gute-Tat deshalb das Projekt Engagement und Teilhabe um.

Ziel des von der Aktion Mensch geförderten Projektes ist es, Potentiale und Bedarfe der Organisationen und der Ehrenamtlichen zu identifizieren, Lösungsansätze zu prüfen und praktikable Handlungsempfehlungen zu geben. Die Laufzeit ist bis Sommer 2022 angesetzt, die Ergebnisse sollen aber nachhaltig zugänglich sein und auch langfristig wirken.

Entsprechend der jeweiligen Kernkompetenzen der Projektpartnerinnen sind auch die Rollen verteilt. Als Vermittlungsorganisation mit einem Netzwerk von rund 1.300 Berliner gemeinnützigen Organisationen und über 20 Jahren Erfahrung ist es Aufgabe der Stiftung Gute-Tat, die Perspektive der potentiellen Einsatzstellen einzunehmen, deren Bedarfe und Anliegen in das Projekt einzubringen und bei der Umsetzung ihrer Inklusionsvorhaben als Ansprech- bzw. Sparringspartnerin zu fungieren.

Für eine möglichst breite Bestandsaufnahme und Bedarfsanalyse potentieller Einsatzorte wurde im vergangenen Jahr bei der GETEQ – Gesellschaft für teilhabeorientiertes Qualitätsmanagement mbH eine Befragung in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse Sie hier einsehen können. Hierzu hat im Dezember 2020 eine Online-Präsentation und eine anschließende Austauschrunde mit Vertreterinnen und Vertretern sozialer Organisationen sowie Inklusions-Expertinnen und -Experten stattgefunden. Die Ergebnisse und Diskussionspunkte haben wir in konkrete Arbeitspakete für unsere Projektarbeit umgewandelt, die wir im Rahmen des aktuell Möglichen nun Stück für Stück umsetzen.

Auf Grund der anhaltenden Pandemie und der einhergehenden Risiken und Einschränkungen liegt der Schwerpunkt des Projektes nun auf der konzeptionellen Vorbereitung der Organisationen und weniger auf der praktischen Vorbereitung bzw. Vermittlung der Ehrenamtlichen. Idealerweise sind so nach der Pandemie die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass jede Organisation, die Inklusion im ehrenamtlichen Bereich leben möchte, Menschen mit Behinderung auch möglichst vielfältige Einsatzmöglichkeiten anbieten kann.

Falls sich Ihre Organisation im Bereich „Engagement und Teilhabe“ engagieren möchte, finden Sie auf der Inklusionsseite der bagfa viele hilfreiche Informationen zum Thema sowie eine Materialbox mit Checklisten, zum Beispiel zum Thema Barrierefreiheit. Für die Recherche nach Fördermitteln bietet sich beispielweise die Stiftungssuche des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, der „Förderlotse“, die Website des Paritätischen Gesamtverbandes, die der Aktion Mensch oder der Glücksspirale an.

Zudem haben wir im Projektteam ein Schulungskonzept erarbeitet, das von der Lebenshilfe Bildung gGmbH didaktisch aufbereitet wurde und in Kürze als Tagesseminar durchgeführt wird.

Ziel der Fortbildung mit dem Titel Einführung in die Zusammenarbeit mit Menschen mit Beeinträchtigung ist es, Vertreter*innen von Organisationen auf die Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen mit Beeinträchtigungen vorzubereiten, etwaige Unsicherheiten abzubauen und konkrete Impulse zu liefern, wie ehrenamtliche Einsätze für Menschen mit Beeinträchtigungen ermöglicht werden können.

Vertreterinnen und Vertreter interessierter Organisationen können sich mit diesem Formular direkt bei der Lebenshilfe Bildung gGmbH für eines der kommenden Seminare anmelden. Informationen zu den Rahmenbedingungen finden Sie in den AGB der Lebenshilfe Bildung gGmbH.

Eine Website zum Projekt Engagement und Teilhabe befindet sich aktuell im Aufbau, sie wird voraussichtlich im Sommer 2022 online gehen und an dieser Stelle verlinkt.

Wenn Sie Ihre Impulse zum Projekt beitragen möchten, auf dem Laufenden gehalten werden möchten oder weitere Anliegen und/ oder Rückfragen haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme:

teilhabe@gute-tat.de, Ansprechpartnerin: Kristina Bauerreiß, Telefon 030 390 88 224.

 

 

 

 

Verstärkung für Gute-Tat gesucht –> gefunden

15.06.2021 - Berlin

**Update: Die Stelle ist besetzt. **

Wir möchten die Angebote und Projekte unserer Stiftung weiter ausbauen und suchen deshalb eine kaufmännische Assistenz im Ehrenamtsmanagement bzw. Vermittlungsservice.

 

15. Gute-Tat Marktplatz

10.11.2021 - Berlin

Am 10. November 2021 fand der 15. Gute-Tat Marktplatz in Kooperation mit der IHK Berlin und der Handwerkskammer Berlin im Ludwig Erhard Haus statt. 

Vertreterinnen und Vertreter von Berliner Wirtschaftsunternehmen und gemeinnützigen Organisationen kamen für zwei Stunden in anregender Atmosphäre zusammen. Es wurden 42 Vereinbarungen getroffen, die in den folgenden Wochen und Monaten realisiert werden.

Die Pressemitteilung zum Marktplatz finden Sie hier

Ausfall Infoveranstaltung

13.05.2021 - Berlin

Wegen des Feiertags am Donnerstag, den 13. Mai,  entfällt die Informationsveranstaltung.
Die nächste virtuelle Informationsveranstaltung findet dann wieder am Dienstag, den 18.05. statt.

Ihr Team der Stiftung Gute-Tat

 

Corona kann Interesse an ehrenamtlichem Engagement nicht stoppen

29.01.2021 - Berlin

Pressemitteilung

Stiftung Gute-Tat verzeichnet keinen Rückgang ehrenamtlich Engagierter

Corona kann Interesse an ehrenamtlichem Engagement nicht stoppen

Berlin, 29. Januar 2021: Entgegen einer Studie des Berliner Senats, nach der das Engagement der Ehrenamtlichen im zweiten Lock-Down deutlich gesunken ist, können soziale Organisationen nach wie vor ein hohes Interesse am Ehrenamt verzeichnen. Die gut 1.200 sozialen Organisationen im Netzwerk der Stiftung Gute-Tat melden überwiegend ein hohes Maß an Engagement und Hilfsbereitschaft. Vielmehr mangelt es an Einsatzmöglichkeiten aufgrund der Corona bedingten Kontaktbeschränkungen. Hier wünschen sich die NGOs Hilfestellungen seitens der Politik, zum Beispiel hinsichtlich der Möglichkeiten zur Berücksichtigung des Impfschutzes bei ehrenamtlichen Besuchen in Pflegeheimen.

„Unser Problem ist tatsächlich nicht das mangelnde oder zurückgegangene Interesse ehrenamtlich mitzutun, sondern die (eingeschränkten) Möglichkeiten, die wir aktuell haben, um einen ausreichenden Schutz und Hygiene-Abstand zu gewährleisten. Wir beobachten eher eine ungeteilt hohe Bereitschaft, sich in verschiedensten Formen gesellschaftlich einbringen zu wollen. Das empfinden und erleben wir weiterhin als sehr stärkend und wertschätzend und motiviert uns in unserer Arbeit sehr“, so stellvertretend die Rückmeldung einer Berliner Sozialberatungsinitiative. Die Erkenntnisse aus den Rückläufern der Anfrage lassen sich kurz und knapp zusammenfassen: Das ehrenamtliche Engagement steht trotz der Corona Pandemie hoch im Kurs. Die Bereitschaft, sich freiwillig in sozialen Projekten zu engagieren ist ungebrochen.

Das beweist auch die hohe Zahl an Neuanmeldungen und Vermittlungen in soziale Projekte bei der Stiftung Gute-Tat, die Interessierten eine ständig aktualisierte Liste an kontaktlosen Engagement Möglichkeiten anbietet. Für diese „Blitzlicht“ Projekte werden auch bzw. gerade in Zeiten von Abstands- und Hygieneauflagen Freiwillige gesucht. Die Bandbreite reicht von Online-Nachhilfe über Bürotätigkeiten bis hin zu Digital-Patenschaften

Wer sich ehrenamtlich engagieren will, kann sich unter www.gute-tat.de anmelden und nach einer kurzen Informationsveranstaltung, die online stattfindet, in sein Wunschengagement vermitteln lassen.

Das Motto der gemeinnützigen Stiftung Gute-Tat lautet: „Jeder kann helfen“. Zielsetzung ist es, soziale Organisationen mit Menschen oder Unternehmen zusammenzubringen, die sich mit Zeit-, Sach- oder Geldspenden engagieren möchten. Neben der Vermittlung von Ehrenamtlichen unterstützt die Stiftung das soziale Engagement von Unternehmen. Dafür organisiert sie Veranstaltungen wie soziale Teamevents und den Gute-Tat-Marktplatz. Weitere Informationen sind im Internet unter www.Gute-Tat.de erhältlich.

Fotos und weitere Informationen: Stiftung Gute-Tat; Ines Brüggemann; Zinnowitzer Str. 1; 10115 Berlin; Tel.: 030-390 88- 225; Email: i.brueggemann@Gute-Tat.de; Internet: www.Gute-Tat.de

Schließzeit über Weihnachten und Neujahr

09.12.2020 20:34 - Berlin

Wir sind über Weihnachten und Neujahr im Urlaub, deshalb bleibt das Büro vom 21.12.2020 bis zum 03.01.2021 geschlossen. Ab Montag, dem 04. Januar sind wir wieder für Sie erreichbar. Aufgrund der vielen Emails, die sich dann wahrscheinlich angehäuft haben, kann es zu Verzögerungen bei der Beantwortung Ihrer Anliegen kommen.

Die nächste virtuelle Informationsveranstaltung findet am 05.01.2021 statt.
Die Teilnahme an den Informationsveranstaltungen am 05.01.2021 und am 07.01.2021 ist nur nach vorheriger Registrierung als Engel möglich. Sie erhalten dafür keine Anmeldebestätigung.

Kommen Sie gut und gesund durch die kommenden Wochen, wir wünschen Ihnen eine schöne Adventszeit, ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start im neuen Jahr.

Ihr Team der Stiftung Gute-Tat

Praxisgespräche

11.11.2020 - Berlin

Im Rahmen unserer „Praxisgespräche“ bieten wir sozialen Organisationen die kostenfreie Teilnahme an Workshops zu unterschiedlichen Themengebieten an. Seit September haben wir die Reihe online geholt und konnten die Referentin Ina Glüsing für zwei Veranstaltungen gewinnen.

Am 24.09. ging es um das sehr aktuelle Thema Resilienz. Resilienz bezeichnet unsere Regenerationsfähigkeit in schwierigen Situationen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Frage, wie wir psychisch widerstandsfähiger werden können. Die Antwort waren verschiedene Resilienzfaktoren wie beispielsweise Akzeptanz, positive Emotionen, Selbstwirksamkeit und positive Beziehungen, die in Krisenzeiten wie Puffer wirken. Die Teilnehmenden bekamen zu jedem Resilienzfaktor kleine Übungen sowie Buchempfehlungen zur Vertiefung. Am Ende des Online-Seminars hieß es „das werde ich heute konkret tun, um einen noch besseren Umgang mit der Krise zu haben…“

Das zweite Praxisgespräch am 30.10. war an Menschen gerichtet, die mit Kindern arbeiten. An diesem Freitagvormittag stand das spannende Thema Positive Bildung im Fokus. Positive Bildung ist die Verbindung von Positiver Psychologie mit Best-Practice-Lehrmethoden aus der Praxis. Ziel dieser Disziplin ist es, Kinder und Jugendliche zu stärken und beim “Aufblühen” zu unterstützen. Praktisch wurde es dann bei den zwei Hauptthemen des Vormittags – Selbstbild und Charakterstärken. Die Teilnehmenden erfuhren, dass sich das Selbstbild eines Kindes auf seine Lernfähigkeit auswirkt und darüber entscheidet, was er oder sie sich im Leben zutraut. Mehrere Übungen zeigten anschaulich, wie ein förderliches Selbstbild entwickelt werden kann. Im zweiten Teil ging es dann um die Ausbildung von Stärken bei den Kleinen bis hin zu den (etwas) Größeren. Am Ende des Workshops schrieben alle Teilnehmenden einen stärkenden Brief an ein Kind mit der Überschrift „Du in Deinem Element“.

 

 

Wir bedanken uns im Namen aller Teilnehmenden bei Frau Glüsing für diese beiden inspirierenden und lehrreichen Workshops.

Neue Mitarbeiterin

15.10.2020 - Berlin


Wir freuen uns über eine neue Mitarbeiterin im Berliner Büro. Isabella Seidlitz wird uns im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes als Assistentin im Bereich Ehrenamtsmanagements unterstützen.

Willkommen Isabella!