Engagement und Teilhabe

Projekt „Engagement und Teilhabe“ – Inklusion durch Ehrenamt

Ehrenamtliches Engagement von Menschen mit Behinderung kann ein Schlüssel zu gesellschaftlicher Teilhabe sein. Doch so groß die Bereitschaft für mehr Inklusion vor allem bei sozialen Organisationen ist, so hoch und vielfältig sind teilweise nach wie vor die Hürden, um Engagement von Menschen mit Behinderung tatsächlich zu ermöglichen.

Unter Federführung der Lebenshilfe Berlin und gemeinsam mit dem Nachbarschaftsheim Schöneberg setzt die Stiftung Gute-Tat deshalb das Projekt Engagement und Teilhabe um.

Ziel des von der Aktion Mensch geförderten Projektes ist es, Potentiale und Bedarfe der Organisationen und der Ehrenamtlichen zu identifizieren, Lösungsansätze zu prüfen und praktikable Handlungsempfehlungen zu geben. Die Laufzeit ist bis Sommer 2022 angesetzt, die Ergebnisse sollen aber nachhaltig zugänglich sein und auch langfristig wirken.

Entsprechend der jeweiligen Kernkompetenzen der Projektpartnerinnen sind auch die Rollen verteilt. Als Vermittlungsorganisation mit einem Netzwerk von rund 1.300 Berliner gemeinnützigen Organisationen und über 20 Jahren Erfahrung ist es Aufgabe der Stiftung Gute-Tat, die Perspektive der potentiellen Einsatzstellen einzunehmen, deren Bedarfe und Anliegen in das Projekt einzubringen und bei der Umsetzung ihrer Inklusionsvorhaben als Ansprech- bzw. Sparringspartnerin zu fungieren.

Für eine möglichst breite Bestandsaufnahme und Bedarfsanalyse potentieller Einsatzorte wurde im vergangenen Jahr bei der GETEQ – Gesellschaft für teilhabeorientiertes Qualitätsmanagement mbH eine Befragung in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse Sie hier einsehen können. Hierzu hat im Dezember 2020 eine Online-Präsentation und eine anschließende Austauschrunde mit Vertreterinnen und Vertretern sozialer Organisationen sowie Inklusions-Expertinnen und -Experten stattgefunden. Die Ergebnisse und Diskussionspunkte haben wir in konkrete Arbeitspakete für unsere Projektarbeit umgewandelt, die wir im Rahmen des aktuell Möglichen nun Stück für Stück umsetzen.

Auf Grund der anhaltenden Pandemie und der einhergehenden Risiken und Einschränkungen liegt der Schwerpunkt des Projektes nun auf der konzeptionellen Vorbereitung der Organisationen und weniger auf der praktischen Vorbereitung bzw. Vermittlung der Ehrenamtlichen. Idealerweise sind so nach der Pandemie die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass jede Organisation, die Inklusion im ehrenamtlichen Bereich leben möchte, Menschen mit Behinderung auch möglichst vielfältige Einsatzmöglichkeiten anbieten kann.

Falls sich Ihre Organisation im Bereich „Engagement und Teilhabe“ engagieren möchte, finden Sie auf der Inklusionsseite der bagfa viele hilfreiche Informationen zum Thema sowie eine Materialbox mit Checklisten, zum Beispiel zum Thema Barrierefreiheit. Für die Recherche nach Fördermitteln bietet sich beispielweise die Stiftungssuche des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, der „Förderlotse“, die Website des Paritätischen Gesamtverbandes, die der Aktion Mensch oder der Glücksspirale an.

Zudem haben wir im Projektteam ein Schulungskonzept erarbeitet, das von der Lebenshilfe Bildung gGmbH didaktisch aufbereitet wurde und in Kürze als Tagesseminar durchgeführt wird.

Ziel der Fortbildung mit dem Titel Einführung in die Zusammenarbeit mit Menschen mit Beeinträchtigung ist es, Vertreter*innen von Organisationen auf die Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen mit Beeinträchtigungen vorzubereiten, etwaige Unsicherheiten abzubauen und konkrete Impulse zu liefern, wie ehrenamtliche Einsätze für Menschen mit Beeinträchtigungen ermöglicht werden können.

Vertreterinnen und Vertreter interessierter Organisationen können sich mit diesem Formular direkt bei der Lebenshilfe Bildung gGmbH für eines der kommenden Seminare anmelden. Informationen zu den Rahmenbedingungen finden Sie in den AGB der Lebenshilfe Bildung gGmbH.

Eine Website zum Projekt Engagement und Teilhabe befindet sich aktuell im Aufbau, sie wird voraussichtlich im Sommer 2022 online gehen und an dieser Stelle verlinkt.

Wenn Sie Ihre Impulse zum Projekt beitragen möchten, auf dem Laufenden gehalten werden möchten oder weitere Anliegen und/ oder Rückfragen haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme:

teilhabe@gute-tat.de, Ansprechpartnerin: Kristina Bauerreiß, Telefon 030 390 88 224.